Wallowa-Mountains-Traverse

Frühjahr 1998
 
Anreise: 19.03.1998 von München über Chicago nach Portland
Heimreise: 31.03.1998 von Portland nach Seattle und weiter über Chicago nach München

Beschreibung
  • March, 21-26 Aneroid Ski Trip (Aneroid Lakes Hut to Bonny Lakes Hut
    March, 27-30 skiing with Bruce Bjornstad (assistant guide) at Bonny Lakes Hut 

    Aneroid ski trip + 4 days of skiing with guide at Bonny Lakes hut 
    Guide: Roger Averbeck
    Assistant guide: Bruce Bjornstad
    Cost: US $ 882,60 + US $ 50  round trip transportation = US $ 932,60

    We offer a six day guided trip through some of the areas most spectacular terrain staying in historic log cabins at Aneroid Lak an the new Bonny Lakes Shelter.
    Guided tours focues an avalanche safety, wilderness ethics and orient yuo to the terrain and snowpack history. Transceivers, shovels and climbing skins are proveided on guided trips. The skiing varies from moderate to strenuous and the terrain is rated from easy to difficult. Your guide plans day trips to match the group's interest and abilities. Enjoy beautiful mountain scenery and uncrowded slopes with plenty of fresh air and exercise!
    Hier in den USA ist backcountry skiing immer noch zu 100% Telemark. Telemark ist eine gute Wahl für die rollenden Hügel Skandinavien und die Wälder Maines, aber es verwundert nicht, dass in dem Moment, wo das Schifahren in die Alpen kam, schon bald die Ferse fixiert wurde. Von wegen "Free your heel, free your mind." Um das Telemarkfahren an die Steilheit und schwierigen Schneeverhältnisse der hohen Berge im Westen der USA und der Rockies anzupassen, wurden die Schier immer breiter, die Bindungen immer schwerer (sogar mit Auslösugn) und die Schuhe waren bald gleich steif und schwer wie Schitourenschuhe. Kurzum Telemark begab sich außerhalb seines natürlichen Umfeldes und in eine Sackgasse. Inzwischen hat sich auch in den USA das Schitourenfahren (randonnee skiing) durchgesetzt und der kurze Versuch Telemark in Mitteleuropa zu etablieren, ist fehlgeschlagen; verständlicherweise. Aber 1998 und in den Wallowa Mountains war Telemark immer noch das Maß aller Dinge und alle Teilnehmer waren auf Telemarkschier unterwegs. Außer den Guides waren sie alle froh, wenn sie drei Bögen hintereinander absolvieren konnten, ohne im Schnee zu landen. Es gab nun Mal kaum Pulverschnee und in schwierigen Schneeverhältnissen ist die freie Ferse des Telemark eine Garantie für kopfüber Stürze. Aber lassen wir das polemisieren und konzentrieren wir uns auf die Schitage.
    Wie man aus der Bildgalerie entnehmen kann, war mit schönem Wetter eher nichts. Die Temperaturen lagen über dem Gefrierpunkt und der Schnee fiel als Matsch. Dementsprechend waren die Schneeverhältnisse. In der Höhe lagen die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und so hatten wir Bruchharsch oben und Matsch unten. Diese Touren unternimmt man (zumindest ich) nicht wegen des schifahrerischen Vergnügens, sondern um andere Gegenden und Menschen kennenzulernen. Die Wallowa Mountains sind außerdem für jeden Kenner des amerikanischen Westen unzertrennlich mit den Shoshone und Nez Percè Indianern verbunden.   
Map

Map

Bildgalerie

Bildgalerie

Literatur

Es gibt meines Wissens keine spezifische Literatur zu Schitouren in den Wallowa Mountains oder der Eagle Cap Wilderness. Es gibt zwar zumindest einen Wanderführer in English, keine Informationen zum Schitourengehen in der Gegend.

Links

Wallowa Alpine Huts - Dieser Anbieter hat zumindest 2 der Hütten von Wing Ridge Ski Tours übernommen und bietet ähnliche Touren an.

 Eagle Cap Wilderness - Offizielle Seite 

Karten

Siehe Link oben.

 

Contact: info@imnordenunterwegs.com

Impressum

Diese Webpräsenz verwendet Cookies. Bitte lesen Sie die Erklärung zum Datenschutz.

This site uses cookies. Please read the privacy statement.

site mantained by robert hölzl - last updated 2021, June, 17th

Copyright © Robert Hölzl . All rights reserved.